Weihnachtsbaumverkauf der guten Tat


Verkauf am Sonntag 09. & 16. Dezember 2018 / Norbert Schwarz spendet die Erlöse an soziale Einrichtungen / 2 Weihnachtsbäume für seinen Ort Kröftel

Auch in diesem Jahr öffnet Norbert Schwarz, Kröfteler Architekt und Ortsgerichtsvorsteher, wieder die Tore seiner Schonung oberhalb Kröftels, direkt mit Blick auf den 881 m hohen Feldberg im Taunus und verkauft seine Weihnachtsbäume zum Selberschlagen an den letzten zwei Sonntagen vor Weihnachten. Traditionell begrüßt Familie Schwarz aber auch jedes Jahr Baumliebhaber aus der ganzen Region mit heißen Getränken und Speisen wie Schwarzwaldschinken mit Brot. Eine nette Gelegenheit für Jedermann etwas in der vorweihnachtlichen Stresssituation in gesunder Natur für einen Moment Ruhe und Besinnung zu finden.

Die Einnahmen durch den Verkauf der Bäume wird Norbert Schwarz wie in den vergangenen Jahren erneut spenden. Stolze 2.500,00 € verteilt auf die Stiftung Bärenherz und Ein Herz für Kinder für das Jahr 2018.

Ein ganz besonderer Dank gilt Norbert Schwarz in diesem Jahr aber auch für seine Spende zweier Weihnachtsbäume für seinen eigenen Ort Kröftel. Aus Kostengründen werden seitens der Stadt Idstein dieses Jahr keine Weihnachtsbäume mehr an die Stadtteile kostenfrei vergeben, so dass die jeweiligen Ortsteile schnell selbst auf Spenden angewiesen sind.
Ohne lange darüber nachzudenken erklärte sich Norbert Schwarz, nach Anfrage des Ortsvorstehers Georg Striedter bereit, jeweils einen Weihnachtsbaum für den Ortskern an der Kröfteler Kirche zu spenden und einen weiteren Baum für die Seniorenweihnachtsfeier Kröftel und Nieder-Oberrod im Dorfgemeinschaftshaus Kröftel im Dezember dieses Jahres.

Leider keine Selbstverständlichkeit mehr solch eine Bereitschaft zu zeigen, für Norbert Schwarz aber schon. Nicht nur mit der Verwurzelung zu seinen Bäumen auf seinem Grund, welchen er schon seit über Jahrzehnte mit kleinen Baumsetzlingen nachforstet, sondern auch seinen tiefen Bezug zu seinem Ort, den Vereinen und Mitbürgern, vertritt die Bereitstellung solche Spenden durchzuführen.

Im Namen aller Bürger von Kröftel bedankt sich der Ortsbeirat Idstein-Kröftel bei Norbert Schwarz und seiner Familie für diese Baumspenden und vor allem den lobenswerten sozialen Einsatz und erhofft sich, dass auch dieses Jahr wieder viele Bürger den Weg zu seinen frischen Weihnachtsbäumen mit deren wunderbaren Düften finden werden.

Im Übrigen: Norbert Schwarz seine Baumkulturen werden ausschließlich nach biologischen Richtlinien bewirtschaftet - ganz ohne Chemie. Ein Grund mehr vorbeizukommen.

Bericht Georg Striedter





 

Die Idsteiner Zeitung veröffentlichte am Samstag den 05.12.2015 in ihrer Hexenküche einen wirklich tollen Bericht zum Weihnachtsbaumverkauf auf der Lichtung bei Norbert Schwarz.
 
So kennt man Norbert Schwarz: schwer beschäftigt in seiner Kröfteler
Schonung und dem Himmel ganz nah. Foto: Schwarz
 
 
Hexenküche
Der als sehr sozial eingestellter Mensch bekannte Architekt Norbert Schwarz bietet auch in diesem Jahr wieder an, dass der Kauf eines Weihnachtsbaumes nicht nur zum Erlebnis wird, sondern damit auch eine gute Tat verbunden ist. Schwarz verkauft die Nordmanntannen, Edeltannen oder Blaufichten immer für einen guten Zweck. Diesmal fließt der Erlös aus seiner Aktion als Spende der Kröfteler Kirche zu. Der rührige Mann hat in diesem Jahr bereits 2500 Euro an Spenden aus seiner Weihnachtsbaumaktion 2014 weitergegeben: Die Diakonie/Hospitz Idstein, die Erdbebenhilfe Nepal, Bärenherz und die Flüchtlingshilfe der evangelischen Kirchengemeinde Heftrich profitierten davon.
 
Das doppelte Erlebnis Weihnachtsbaum selber aussuchen, schlagen, kaufen und die damit verbundene gute Tat funktioniert so: Die Käufer kommen an den beiden letzten Sonntagen vor Weihnachten (diesmal am 13. und 20. Dezember) jeweils zwischen 10 und 15 Uhr an den Waldrand von IdsteinKröftel. Im Dorf ist der Weg zur Schonung von Norbert Schwarz prima beschildert, sodass auch wirklich jeder potenzielle Käufer den kleinen Wald findet.
 
Dort darf dann selber gesägt werden. Wer mit der Handsäge nicht gut umgehen kann, dem hilft Norbert Schwarz gerne mit eigenem Gerät. Die Bäume werden danach im Netz verpackt, bezahlt und ab damit im Auto nach Hause. Aber damit ist der Ausflug in den Taunus noch nicht ganz rund: Die Familie von Norbert Schwarz bietet in der Schonung an einer kleinen idyllischen Hütte warme Getränke an. Außerdem gibt es am lodernden Feuer auch Kleinigkeiten zu Essen. Schön, oder? Wer sich jetzt noch nicht ganz sicher ist, ob er den richtigen Baum der guten Tat in Kröftel finden kann, der ruft Norbert Schwarz einfach an und holt sich bei ihm mehr.
Infos: 06082-2709. Bis zur nächsten Hexenküche
 
Bericht der Idsteiner Zeitung vom 05.12.2015