Burg Balduinseck im Wohnrother Tal

 
Nach oder vor dem Besuch der "Geierlay" Hängeseilbrücke in Mörsdorf, haben Sie die Möglichkeit ganz in der Nähe im Wohnrother Tal, einen Abstecher zur Burgruine "Balduinseck" zu machen.

1325 hat der Erzbischof Balduin von Trier auf dem Gebiet der Ritter Richard und Wirich von Buch, das Recht erworben, einen Burgfrieden abzugrenzen und darauf eine Burg zu errichten. Diese neue Anlage war in erster Linie gegen die Burg Kastellaun der Grafschaft Sponheim gerichtet. Beim Bau der Anlage scheint Balduin von westlichen Vorbildern inspiriert worden zu sein, insbesondere von dem französischen Donjon-Typ.

Die Burg diente als Amtssitz des gleichnamigen Trierer Verwaltungsbezirkes. Im 16. Jahrhundert verlegte man den Amtssitz nach Zell, wodurch die Burg weitgehend bedeutungslos wurde. Um die Burg gibt es keine aufregenden Ereignisse. Die Besitzer bzw. die Verwalter wechselten oft, denn im Grunde blieb Balduinseck immer ein Bestandteil des Trierer Kurstaates.
 
Die Burg Balduinseck war einsturzgefährded und ist seit dem Jahr 2014 nach sechs jähriger Sanierung wieder frei zugänglich für die Öffentlichkeit.

Adresse
Burg Balduinseck
56290 Buch
 
Folgen Sie hier einfach nur der Beschilderung. Die Burg liegt direkt an der Strasse von Buch nach Mastershausen. Kostenlose Parkplätze stehen unterhalb der Ruine zur Verfügung.
 
 
 
Quelle: Wikipedia


Burg Balduinseck zwischen Buch und Mastershausen
Burg Balduinseck zwischen Buch und Mastershausen
Burgruine Balduinseck
Burgruine Balduinseck
Die Burgruine Balduinseck
Die Burgruine Balduinseck
Herbstimpressionen - Aussicht aus der Burg
Herbstimpressionen - Aussicht aus der Burg
Im Inneren der Ruine
Im Inneren der Ruine
Burg Balduinseck
Burg Balduinseck
Feuerstelle im Inneren der Burg
Feuerstelle im Inneren der Burg
Im Inneren der Burg
Im Inneren der Burg
Zum Burgturm gehts leider nicht mehr hinauf
Zum Burgturm gehts leider nicht mehr hinauf
Der Aussenbereich
Der Aussenbereich